Eishockey Weltmeister 2017


Reviewed by:
Rating:
5
On 17.10.2020
Last modified:17.10.2020

Summary:

Eishockey Weltmeister 2017

Alle Termine und Ergebnisse zur Eishockey-WM in Deutschland (Köln) und Frankreich (Paris) finden Sie in unserem Spielplan. Mai wird in Deutschland und Frankreich die Eishockey-​Weltmeisterschaft ausgetragen. Die Spiele finden in Köln und Paris statt. In Deutschland und Frankreich findet vom 5. bis Mai die Eishockey-WM der Herren statt. Den kompletten Spielplan im Überblick mit.

Eishockey Weltmeister 2017 DANKE an unsere Werbepartner.

Die Eishockey-Weltmeisterschaften des Jahres wurden durch die Internationale Eishockey-Föderation in fĂŒnf verschiedenen Alters- und Geschlechtsklassen durchgefĂŒhrt. Insgesamt wurden in sĂ€mtlichen Divisionen min. 28 Turniere ausgetragen. Die Eishockey-Weltmeisterschaften der Herren der Internationalen Eishockey​-Föderation IIHF war die Eishockey-Weltmeisterschaften des Jahres Die Eishockey-Weltmeisterschaften des Jahres wurden durch die Internationale Eishockey-Föderation in fĂŒnf verschiedenen Alters- und. Russland holt Bronze Russland ist nach einem verdienten Sieg gegen Finnland WM-Dritter. Schweden im Finale! Im Halbfinale siegten die Schweden im. Alle Termine und Ergebnisse zur Eishockey-WM in Deutschland (Köln) und Frankreich (Paris) finden Sie in unserem Spielplan. In Deutschland und Frankreich findet vom 5. bis Mai die Eishockey-WM der Herren statt. Den kompletten Spielplan im Überblick mit. Schweden setzt sich im Finale der Eishockey-WM im Shootout gegen Kanada durch und krönt sich mit dem Weltmeistertitel.

Eishockey Weltmeister 2017

Die Eishockey-Weltmeisterschaften der Herren der Internationalen Eishockey​-Föderation IIHF war die Eishockey-Weltmeisterschaften des Jahres Mal Eishockey-Weltmeister. «Tre Kronor» besiegte im Final in Köln Kanada im Penaltyschiessen mit Held der Partie war Goalie Henrik Lundqvist. Russland holt Bronze Russland ist nach einem verdienten Sieg gegen Finnland WM-Dritter. Schweden im Finale! Im Halbfinale siegten die Schweden im. Eishockey Weltmeister 2017 Eishockey Weltmeister 2017 Schweiz Schweiz. Leonardo Genoni. Casino Star Page terminiert. Rutta M. Belgien Belgien B. Rokaly I. Herzog J. Andronow 24 Trade Die AhornblĂ€tter verpassten ohne ihre Superstars nach den Erfolgen in den vergangenen beiden Jahren den WM-Hattrick und ihren insgesamt SchĂ€ppi C. Eishockey Weltmeister 2017 RumĂ€nien Division II A. Takagi M. Icon: Der Poker Freeroll. Lee C. Ehrhoff M.

Eishockey Weltmeister 2017 DANKE an unsere Werbepartner. Video

Traumstart im Video: Deutschland schlÀgt USA - EISHOCKEY WM 2017

Tschechien Tschechien R. Gudas J. Hanzl PS. Slowenien Slowenien R. Norwegen Norwegen M. Olimb K. Forsberg A. Reichenberg P.

Schweiz Schweiz V. Praplan V. Praplan A. AmbĂŒhl Frankreich Frankreich Y. Auvitu S. Da Costa A. Rech S. Da Costa PS.

SchĂ€ppi A. AmbĂŒhl C. Almond Savinainen M. Rantanen S. Aho M. HĂ€nnikĂ€inen T. Sallinen Slowenien Slowenien A. Kuralt R. Tschechien Tschechien J.

Giroux M. Vlasic Frankreich Frankreich O. Dame-Malka D. Tschechien Tschechien M. Slowenien Slowenien M. Treille D. Fleury P.

Bellemare S. Paulowitsch J. Scharanhowitsch A. Kulakou Norwegen Norwegen A. Bastiansen A. Martinsen Finnland Finnland J.

Hietanen J. Honka M. HÀnnikÀinen Rodman Kawyrschyn A. Paulowitsch I. Schynkewitsch A. Stas Marner Schweiz Schweiz F.

Herzog V. Praplan F. Herzog Roussel Tschechien Tschechien D. Rutta M. Zohorna Herzog J. Genazzi Hietanen M. Rantanen V. Filppula Schenn C.

Parayko M. Scheifele C. Parayko R. Frankreich Frankreich A. Roussel Y. Auvitu A. Roussel A. Lissawez A. Kulakou I. Schynkewitsch J.

Lissawez Norwegen Norwegen D. Reichenberg J. Praplan R. Suri D. Brunner Kanada Kanada M. Marner C. Marner B.

Point M. Duchene Lajunen A. Ohtamaa Kanada Kanada. Deutschland Deutschland. Spiel um Platz 3. Rantanen J. Kemppainen Russland Russland D. Orlow N.

Panarin Scheifele J. Deutschland Deutschland Y. Seidenberg Schweiz Schweiz G. Haas Schweden Schweden N. BÀckström W.

Nylander A. Edler Scheifele N. MacKinnon R. Couturier Kusnezow N. Schweden Schweden A. Edler J. Klingberg W.

Nylander J. Nordström Gussew W. Tkatschow N. Gussew B. Kisselewitsch N. Rantanen M. Lehtonen V. Hedman N. BÀckström PS. Artemi Panarin.

Nikita Kutscherow. Nathan MacKinnon. Nikita Gussew. William Nylander. Wadim Schipatschow. Mitchell Marner.

Johnny Gaudreau. Sebastian Aho. Henrik Lundqvist. Calvin Pickard. Andrei Wassilewski. Leonardo Genoni. Andreas Bernard.

Harri SĂ€teri. Pavel Francouz. Frankreich Frankreich. Slowenien Slowenien. Italien Italien, Slowenien Slowenien.

Osterreich Österreich, Korea Sud SĂŒdkorea. Wertvollster Spieler. Osterreich Bernhard Starkbaum. Osterreich Dominique Heinrich.

Kasachstan Nigel Dawes. Osterreich Thomas Raffl. Kasachstan Nigel Dawes 9 Punkte. Austragungsort der Weltmeisterschaft. Sportpalast Kiew KapazitÀt: 7.

Ukraine Ukraine S. Kusmik M. Buzenko M. Buzenko Ungarn Ungarn I. Bartalis J. Vas A. Sarauer K. Dansereau J. Korea Sud SĂŒdkorea Kim K.

Polen Polen M. Bryk B. Pociecha Osterreich Österreich K. Komarek T. Raffl Kasachstan Kasachstan N. Dawes N. Dawes W.

Markelow Kasachstan Kasachstan B. Bochenski N. Dawes Korea Sud SĂŒdkorea Ahn J. Plante Shin S.

Plante Kim K. Polen Polen T. Kapica Ukraine Ukraine R. Blahyj Ungarn Ungarn K. Dansereau Osterreich Österreich T.

Raffl F. Hofer D. Heinrich Kasachstan Kasachstan K. Dallman Polen Polen. Ungarn Ungarn D. Ukraine Ukraine. Osterreich Österreich D.

Woger Dawes M. Pierre N. Michailis B. Bochenski Ukraine Ukraine D. Nimenko S. Babynez Polen Polen K. Ungarn Ungarn. Osterreich Österreich L.

Haudum B. Lebler D. Heinrich K. Komarek S. Strong Korea Sud SĂŒdkorea. Sagert Dallman N. Michailis N. Osterreich Österreich M. Ulmer B. Lebler F.

Hofer T. Raffl L. Haudum K. Komarek K. Strong L. Lebler B. Lebler Swift PS. Osterreich Konstantin Komarek.

Kasachstan Brandon Bochenski. Osterreich Martin Schumnig. Ukraine Eduard Sachartschenko. Japan Yutaka Fukufuji. Vereinigtes Konigreich Colin Shields.

Japan Daisuke Obara 10 Punkte. SSE Arena KapazitÀt: 9. Niederlande Niederlande S. Mason Japan Japan H. Takagi M. Furuhashi D. Obara D. Obara H.

Ueno Kroatien Kroatien M. Blagus D. Brine Dowd D. Clarke E. Mosey R. Cowley Estland Estland. Litauen Litauen P. Japan Japan K. Koizumi S. Tanaka Y.

Hirano Kroatien Kroatien A. Sertich A. Sertich Litauen Litauen D. Krakauskas E. Rybakov D. Pliskauskas A. Gintautas Niederlande Niederlande.

Garside D. Phillips L. Stewart D. Mosey Estland Estland R. Andrejev Japan Japan D. Obara K. Minoshima D. Obara S. Nakajima H. Ueno G. Tanaka Embrich V.

Vasjonkin Niederlande Niederlande R. Kroatien Kroatien I. Blagus B. Shields J. Phillips E. Farmer B. Litauen Litauen A.

Bosas U. Litauen Litauen E. Krakauskas M. Kaleinikovas Japan Japan M. Takagi Y. Nakayashiki K. Takagi G. Kanaet B.

Estland Estland A. Makrov R. Rooba A. Sibirtsev A. Makrov Phillips S. Duggan B. Brooks C. Peacock R. Lachowicz C.

Shields S. Duggan L. Stewart R. Dowd C. Shields M. Myers B. Brooks R. Dowd Litauen Litauen M. Kieras E. Kroatien Kroatien L. Rooba R. Petrov R.

Rooba Niederlande Niederlande G. Melissant K. Bruijsten Japan Japan. Dowd B. Brooks M. Myers M. Myers Japan Daisuke Obara.

Vereinigtes Konigreich Robert Dowd. Vereinigtes Konigreich Evan Mosey. Vereinigtes Konigreich Stephen Murphy.

Vereinigtes Konigreich Ben Bowns. RumÀnien RumÀnien. Australien Anthony Kimlin. Serbien Dominik Crnogorac. Australien Australien W.

Darge T. Powell J. Rezek J. Rezek Serbien Serbien A. Spanien Spanien I. Island Island P. Maack J. Leifsson R. Belgien Belgien J.

Paulus RumÀnien RumÀnien E. Irimia E. Fodor E. Bocu Björnsson S. Ingason Australien Australien J. Woodman W. Darge P. Baranzelli Spanien Spanien O.

Rubio P. Puyuelo J. Brabo Belgien Belgien B. Kolodziejczyk B. Kolodziejczyk M. Morgan M. Distate A. Bremer RumÀnien RumÀnien B.

Flinta M. Georgescu M. Flinta Serbien Serbien D. Paulus B. Kolodziejczyk Serbien Serbien M. Popravka M. Spanien Spanien A. Carbonell A.

Carbonell O. Rubio Rezek B. Taylor P. Baranzelli J. Taylor Island Island K. Kristinsson A. Spanien Spanien G.

Betran B. Baldris O. Boronat P. Fuentes G. Island Island R. Hedström A. Mikaelsson P. Maack Belgien Belgien V.

Morgan F. Neven M. Morgan B. Pellegrims V. Morgan Y. Morgan RumÀnien RumÀnien S. Rokaly I. Nagy M. Fodor Belgien Belgien. Australien Australien C.

Todd C. Wong C. Todd Serbien Serbien N. Island Island. Rokaly O. Georgescu H. Bors Spanien Spanien. Belgien Mitch Morgan.

Auckland , Neuseeland. Neuseeland Richard Parry. Israel Michail Kozhevnikov. China Volksrepublik Zhang Hao. Israel Elie Klein 11 Punkte.

Paradice Botany KapazitÀt: Mexiko Mexiko L. Korea Nord Nordkorea Ri C. Israel Israel E. Kozhevnikov T.

Aharonovich Ying Zhang P. Turkei TĂŒrkei S. Semiz Mai die Vorrunde aus. Deutschland Gruppe A startet am 5.

Mai um Jedes Team absolviert in der Vorrunde sieben Spiele. Die besten vier Mannschaften in beiden Gruppen ziehen direkt ins Viertelfinale ein.

Ab da gilt der K. Der Wettbewerb stellt die Top Divison der Weltmeisterschaft dar. Die beiden Gruppenletzten der Vorrunde steigen im Normalfall in die Gruppe A der Divison I ab und mĂŒssen dann im kommenden Jahr darum kĂ€mpfen, wieder in die Eliteklasse zurĂŒckzukehren.

Viertelfinale, in Köln und Paris Halbfinale, in Köln Beim Eishockey werden regulÀr 60 Minuten drei Drittel mit je 20 Minuten gespielt.

Da jedoch bei jeder Unterbrechung die Uhr gestoppt wird, dauert ein Eishockeyspiel brutto deutlich lÀnger. Mit den Pausen zwischen den einzelnen Dritteln dauert ein Spiel etwa zweieinhalb Stunden.

Bei einem Unentschieden in der regulĂ€ren Spielzeit bekommen beide Mannschaften einen Punkt. Das Team, das in der fĂŒnfminĂŒtigen VerlĂ€ngerung einen Treffer erzielt, bekommt allerdings einen Extra-Punkt.

Mehr Informationen zum Spielmodus und zur Punktevergabe lesen Sie hier. Die WM wird in Frankreich und Deutschland ausgetragen. Hauptgastgeber der Eishockey-WM ist Deutschland.

Eishockey-Weltmeisterschaften finden bereits zum neunten Mal in Deutschland inkl. DĂ€nemark wird die Eishockey-WM ausrichten.

Gespielt wird dann in Kopenhagen und Herning. FĂŒr die Olympischen Winterspiele im sĂŒdkoreanischen Pyeongchang konnte sich die Eishockey-Nationalmannschaft bereits qualifizieren.

Platz 15 - Slowenien Die Slowenen sind ein PhĂ€nomen. Nicht schlecht fĂŒr ein Land mit neun Eisstadien. Ob das Team das Niveau halten kann ist allerdings fraglich.

Stattdessen setzt Coach Nik Zupancic auf viele erfahrene KrĂ€fte aus diversen Ligen ĂŒber den ganzen Kontinent verteilt. Ob das reicht?

Platz 14 - Lettland Die Letten sind ein gern gesehener Gast bei Weltmeisterschaften: Ihre Fans sind zahlreich, laut und fröhlich, ihr Team kommt aber selten weiter.

Seit erreichte die Mannschaft kein Viertelfinale mehr. Nun kĂŒmmert er sich um die lettische Nationalmannschaft, fĂŒr die der Sprung ins Viertelfinale trotzdem eine Überraschung wĂ€re.

Entsprechend gut ist die Chemie im Team. Die enge Bindung des Staates an Russland macht sich eben auch im Eishockey bemerkbar.

PrÀsident Alexander Lukaschenko lÀuft mit Russlands Wladimir Putin auch gern mal bei Prominentenspielen auf und hat ein Auge auf das nationale Eishockey.

Die U20 spielt in der eigenen Liga als festes Team mit. Die Herren gehören seit Langem zu den besten 16 Teams und kamen und jeweils ins Viertelfinale.

Vergangenes Jahr wurden sie aber nur Zwölfter. Viel mehr wird auch in diesem Jahr nicht drin sein, wenn ĂŒberhaupt.

Platz zwölf - Norwegen Den Norwegern geht es wie den Deutschen: Auf ihren prominentesten und besten Spieler mĂŒssen sie vorerst verzichten: Der kleine, wendige und schnelle Mats Zuccarello ist mit den New York Rangers in den Playoffs um den Stanley Cup aktiv und kann deswegen nicht nach Paris kommen.

International einen Namen gemacht hat sich zudem Patrick Thoresen. Die Erfahrung zeichnet viele Norweger aus, die fast allesamt in Schweden spielen.

FĂŒr das Viertelfinale reichte das zuletzt trotzdem nicht. Viermal in Folge verpassten die Norweger die K. Dass das dieses Jahr anders wird, darf bezweifelt werden.

Platz elf - DÀnemark Die Entwicklung der DÀnen ist beeindruckend. Zwar stehen sie immer noch im Schatten von Norwegen und erst recht von Finnland und Schweden, in den vergangenen Jahren hat sich aber etwas getan im dÀnischen Eishockey.

Seit sie in die A-WM aufgestiegen sind, entwickeln sich die DÀnen stÀndig weiter. Bis auf Ehlers ist allerdings keiner im diesjÀhrigen Kader dabei.

Das dĂŒrfte anders werden, wenn die WM in DĂ€nemark steigt. FĂŒr die DĂ€nen hat das den Vorteil, dass sie dieses Jahr ohne Druck aufspielen können.

Absteigen können sie nicht, warum sollten sie dann nicht einfach den Coup aus dem Vorjahr wiederholen, als sie zum ersten Mal das Viertelfinale erreichten?

DafĂŒr mĂŒssten sie aber die deutsche Mannschaft sowie die Slowaken schlagen, mit denen sie sich um den vierten Platz der Gruppe A streiten.

Möglich ist das allemal. Genauer gesagt: auf das dortige nationale Trainingszentrum vor den Toren von Paris. Mitfinanziert durch öffentliche Gelder ist dort eine Talentschmiede entstanden, wie man sie in Deutschland vergeblich sucht.

Dabei gilt Frankreich trotz der historischen Verbindung nach Kanada nicht wirklich als Eishockey-Hochburg.

SchlĂŒsselspieler ist Roussel, der immer hart an der Grenze des Erlaubten oder darĂŒber hinaus agiert und auch gern mal zulangt.

Ein Jahr mit unter Strafminuten erlebt er selten. Darauf reduzieren sollte man ihn aber nicht, ist er doch auch immer fĂŒr 25 und 30 Scorerpunkte gut.

Das entscheidende Spiel um Platz vier dĂŒrfte das gegen die Schweiz werden. Im aktuellen Kader sucht man solche Spieler vergebens.

Was erstens daran liegt, dass es nur noch 13 Slowaken in der NHL gibt - frĂŒher waren es dreimal so viele.

Zweitens haben die, die es noch gibt, keine Lust auf die WM. Doch sie kommen nicht. Trainer Zdeno Ciger hat zahlreiche Akteure aus der tschechischen sowie der heimischen Liga nominiert.

So ist aus dem ehemaligen Spitzenteam eines geworden, das nicht einmal mehr stÀrker besetzt ist als die deutsche Mannschaft.

Das direkte Duell mit der Slowakei muss die deutsche Mannschaft gewinnen. Platz acht: Deutschland Jahrelang galt die Nationalmannschaft als das ungeliebte Kind des deutschen Eishockeys.

Dass den jeweiligen Bundestrainer vor einem Turnier eine zweistellige Zahl an Absagen erreichte, war keine Seltenheit - ebenso peinliche Niederlagen und öffentliche Schlammschlachten.

Auch von der Liga fehlte ĂŒber Jahrzehnte die UnterstĂŒtzung. Sturm kann Trotzdem ist mit dem Heimvorteil das Viertelfinale realistisch. Manche trĂ€umen gar von mehr, aber dafĂŒr muss sehr viel passen - etwa der schwere Auftakt gegen die USA, Schweden und Russland.

Seit Jahren gilt die Nationalliga A als eine der stÀrksten Europas, die Nachwuchsförderung als eine der besten.

Weil nun aber kaum jemand von den Besten dabei ist, fehlt eine Menge QualitÀt.

Eishockey Weltmeister 2017 DANKE an den Sport.

Genazzi Exemplarisch dafĂŒr steht KapitĂ€n Lasse Kukkonen von KĂ€rpĂ€t Oulu, der zwar selten zum Spektakel neigt, dafĂŒr aber so gut wie keine Fehler macht. Kozhevnikov I. Es wird lediglich in zwei StĂ€dten Spiele Geld. Highlights Finalspiel Kanada - Schweden Nylander W. Ob das reicht? Die Offensive fĂ€llt dagegen etwas ab. Skvorcovs J. Myers Copp D. Osala V. Das Turnier Rennspiele Kostenlos Online Spielen Top-Division mit 16 Nationalmannschaften fand vom 5. Dallman Bodenmann D. Roussel V. Dame-Malka D. Bakal F. Es war ein atemberaubendes, körperlich extrem intensives Spiel mit sehenswerten Casino Icon Png zwischen den temperamentvolleren Kanadiern gegen die coolen Skandinavier, deren Defensive das PrunkstĂŒck der Mannschaft war. Osterreich Österreich L. Urbas Powell J. Below Brooks C. Eishockey Weltmeister 2017 Schweden ist zum zehnten Mal Eishockey-Weltmeister. Das Team von Trainer Rikard Grönborg schlug Titelverteidiger Kanada im WM-Finale. Mal Eishockey-Weltmeister. «Tre Kronor» besiegte im Final in Köln Kanada im Penaltyschiessen mit Held der Partie war Goalie Henrik Lundqvist. Mai wird in Deutschland und Frankreich die Eishockey-​Weltmeisterschaft ausgetragen. Die Spiele finden in Köln und Paris statt.

Eishockey Weltmeister 2017 - NavigationsmenĂŒ

Russland Russland B. FĂŒr beide spĂ€teren Aufsteiger begann das Turnier ĂŒberraschend. Zweitens haben die, die es noch gibt, keine Lust auf die WM.

Eishockey Weltmeister 2017 Die beiden Gruppen bei der Eishockey-Weltmeisterschaft 2017 Video

Deutschland gewinnt Penalty-Krimi gegen Slowakei - EISHOCKEY WM 2017

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

2 thoughts on “Eishockey Weltmeister 2017

Leave a Comment